Banana Pi: Minecraft Server installieren

Mincraft ist eines der beliebtesten Spiele. Trotz der einfachen und verhaltenen Grafik überzeugt das Spiel durch viele Freiheiten. Jeder Spieler kann somit seine individuelle Spielatmosphäre gestalten. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie man auf seinem Banana Pi einen eigenen Minecraft Server für zu Hause aufsetzt.

Zunächst überprüfen wir unser System auf Updates (optional) und installieren den Fenstermanager screen. Diesen benötigen wir zu einem späteren Zeitpunkt während der Mincraft Server Installation.

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install screen

Im nächsten Schritt laden wir uns mit wget den Minecraft Server (MCServer) herunter. Dieser ist in der Programmbiersprache C++ geschrieben und für Systeme mit ARM-Prozessoren vorkompiliert. Der bei wget angegebene Link bezieht sich immer auf die aktuellste Version des MCServers. Nach dem Download wird das Archiv entpackt und um Speicherplatz zu sparen anschließend wieder gelöscht.

wget http://builds.cuberite.org/job/MCServer%20Linux%20armhf/lastSuccessfulBuild/artifact/MCServer/MCServer.tar

tar -xvf MCServer.tar
rm MCServer.tar

Bevor wir den Server erstmalig starten, installieren wir noch eine aktuellere Version des g++ Compilers, damit die Serversoftware fehlerfrei komipiliert und gestartet werden kann.

sudo apt-get install g++-4.8

Als nächstes starten wir den Minecraft Server erstmalig. Dabei sollten einige Fehlermeldungen auftauchen. Grund dafür ist, dass der Software die zum Start notwendigen Konfigurationsdateien fehlen. Durch den ersten Start werden diese aber angelegt und gleichzeitig eine erste Minecraft Welt erzeugt. Ist der Vorgang abgeschlossen können wir den Server mit der Tastenkombination Strg + C wieder beenden.

cd MCServer
./MCServer

Der MCServer bringt neben dem Gameserver auch ein eigenes, passwortgeschütztes Webinterface mit. Die Standard-Logindaten lauten admin / admin und sind in der Konfigurationsdatei webadmin.ini festgelegt. Diese Datei wurde durch den vorherigen Schritt erzeugt. Zur Anpassung der Logindaten an einen benutzerdefinierten Benutzer / Passwort bearbeiten wir die genannte Konfigurationsdatei.

sudo nano webadmin.ini

Innerhalb dieser Datei finden wir folgenden auskommentierten Part:

; [User:admin]
; Password=admin

Diesen ersetzen wir durch unsere benutzerdefinierten Zugangsdaten Benutzername und Passwort. Die Anmeldeinformationen sollten natürlich individuell angepasst werden. Anschließend kann die Datei gespeichert und geschlossen werden.

[User:Benutzername]
Password=Passwort

Abschließend können wir den Minecraft Server mit dem zu beginn installiertem Tool screen starten. Der MCServer wird dabei in einer eigenständigen Screen-Instanz gestartet und läuft dauerhaft.

screen -dmS MCServer ./MCServer

Minecraft Server Webinterface

Screenshot MCServer Webinterface
Screenshot MCServer Webinterface

Das Webinterface vom Minecraft Server kann unter der IP-Adresse eures Pis und Port 8080 aufgerufen werden, also http://IP-BPi:8080/. Mit den zuvor festgelegten Zugangsdaten kann man sich über den Button WebAdmin Login anmelden. Innerhalb des Webinterfaces können anschliend diverse Servereinstellungen vorgenommen werden. Damit die Einstellungen aktiv werden, muss der MCServer neugestartet werden. Dies wird mit folgendem Befehl realisiert.

screen -S MCServer -X stuff "stop\n" && sleep 30 && screen -dmS MCServer ~/MCServer/MCServer

Der Vorgang dauert etwa eine Minute, da bei Beendigung des Servers die aktuelle Welt abgespeichert wird.

Minecraft Server Cronjob

Solltet ihr euren Einplatinencomputer regelmäßig als Minecraft Server verwenden, dann bietet es sich an diesen automatisch starten zu lassen mit Hilfe eines Cronjobs.

crontab -e

Am Ende der Crontab Datei fügen wir dazu folgenden Inhalt ein:

@reboot cd ~/MCServer/ && screen -dmS MCServer ./MCServer

Das wars auch schon! Damit ist euer Pi ein vollwertiger Minecraft Server für 2 bis 5 Leute, je nach Servereinstellungen.

Quelle: Jan Karres

Weiterlesen

Banana Pro: Raspberry Pi Alternative mit WLAN

Der im März 2014 erschienen Banana Pi ist gegenüber dem Raspberry Pi eine leistungsstärkerer Einplatinencomputer. Nur 7 Monate später hat die chinesische Bildungsinitiative LeMaker eine überarbeitete Version namens Banana Pro angekündigt und veröffentlicht. Das neue Board bringt im Vergleich zum britischen Pi, als auch gegenüber seinem Vorgänger einige interessante Features mit.

Banana Pro (Foto: lemaker.org)
Banana Pro (Foto: lemaker.org)

Die Hardware im Detail

Der Banana Pro ist mit einem ARM Cortex-A7 Dual-Core Prozessor ausgestattet und arbeitet wie der Banana Pi im 1 GHz Takt. Im Vergleich zu dem im Raspberry Pi verbautem Broadcom-Chip BCM2835 mit 700 MHz ist dieser deutlich leistungsfähiger.

Auch in Sachen Arbeitsspeicher und Grafik bietet der Banana Pro mit 1 GByte RAM und dem integrierten Mali-400-Chip wesentlich mehr. Die Netzwerkanbindung unterstützt eine Datenrate von 1 GBit/s.

An den Anschluss- und Kommunikationsmöglichkeiten sind beim Banana Pro gegenüber dem Banana Pi einige Neuerungen zu verzeichnen: Der Banana Pro bietet neben der Ethernetschnittstelle ein WLAN-Modul on Board und unterstützt den IEEE Standard 802.11b/g/n. Eine Bluetooth Verbindung ist nach wie vor optional.

Weiterhin wurde der SD-Kartenslot durch einen Mikro-SD-Kartenslot abgelöst und das headerlayout von 26 Pins auf 40 Pins erhöht. Damit hat der Banana Pro den gleichen Pin-Header wie der Raspberry Pi im Modell B+. Mit den bereitstehenden 40 Pins lassen sich 28 als GPIOs nutzen und unterstützen Funktionen wie UART, I2C, SPI, PWM, CAN, I2S, S/PDIF, LRADC, ADC, Line-in, FM-in und HP-in.

Wie auch schon beim Banana Pi ferfügt der Banana Pro über zwei USB 2.0 Anschlüsse, einen Mikro-USB- und USB 2.0 OTG-Port, eine Audiobuchse, HDMI- und AV-Video-Ausgang und eine SATA 2.0-Schnittstelle für eine entsprechend kompatible Festplatte.

Außerdem ist ein Infrarot-Empfänger, ein CSI Connector für ein Kameramodul, On-Board Mikrofon und eine TTL-Schnittstelle zum Debuggen auf dem Einplatinencomputer untergebracht. Auf dem Board befindet sich eine LED-Anzeige für Power- und Netzwerkstatus. Mit 92mm x 60mm ist der Banana Pro etwas größer als der Raspberry Pi.

Banana Pro, Banana Pi und Raspberry Pi im Vergleich

 Banana PiRaspberry Pi Model B+Banana Pro
ProzessorA20 ARM Cortex-A7 Dual-Core , 1 GHzARM1176JZF-S,
700 MHz
A20 ARM Cortex-A7 Dual-Core , 1 GHz
GrafikARM Mali400MP2Broadcom VideoCore IVARM Mali400MP2
Arbeitsspeicher1GB DDR3 SDRAM512 MB SDRAM1GB DDR3 SDRAM
Stromversorgung5 Volt MicroUSB5 Volt MicroUSB5 Volt MicroUSB
USB 2.0
Anschlüsse
242 + 1 Mikro USB OTG
Netzwerk10/100/1000 MBit Ethernet10/100 MBit Ethernet10/100/1000 MBit Ethernet

WLAn 802.11b/g/n
SpeicherSD/MMC-Kartenslot
(max. 64 GB)

SATA (max. 2TB)
SD/MMC-Kartenslot
(max. 128 GB)
Mikro-SD-Kartenslot

SATA 2.0
VideoausgabeHDMI, CVBS , LVDS/RGB, Composite VideoHDMI, S-VideoHDMI, CVBS , LVDS/RGB,
Composite Video via 3,5 mm Klinke
AudioausgangHDMI, 3,5 mm KlinkeHDMI, 3,5 mm KlinkeHDMI, 3,5 mm Klinke
AudioeingangMikrofon-Mikrofon
GPIO-Pins26 GPIO Pins

UART, I2C, SPI, CAN-Bus, ADC, PWM
40 GPIO Pins

SPI, I2C, UART
40 GPIO Pins

UART, I2C, SPI, PWM, CAN, I2S, SPDIF, LRADC, ADC, LINE-IN,FM-IN,HP-IN
Weitere SchnittstellenInfrarot-Empfänger

CSI Connector für Kameramodul
-Infrarot-Empfänger

CSI Connector für Kameramodul
LEDPower Status LED (rot)

Netzwerk Status LED (blau)

Benutzerdefinierte LED (grün)
Power Status LED

Netzwerk Status LEDs
LED-Anzeige für Netzwerk und Power
ButtonsReset, Power, UBoot-Reset, Power, UBoot

Wo kann man den Banana Pro kaufen?

Teamspeak Alternative: Mumble Server auf dem Pi installieren

Die IP-basierte Sprachübertragung, kurz VoIP, umfasst die Telefonie über Computernetzwerke und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Besonders in der Gaming-Szene ist die Sprachkonferenzsoftware Teamspeak weit verbreitet. Da aber Teamspeak auf Grund der Prozessor Architektur nicht auf dem Pi lauffähig ist, zeigen wir dir wie du einen Mumble Server auf deinem Banana Pi installierst.

Mumble ist ebenfalls eine freie Sprachkonferenzsoftware und optimal für den Einsatz parallel zu einem Online-Spiel. Das Tool zeichnet sich besonders durch eine niedrige Latenzzeit und gute Audioqualität aus. Der Mumble Client kann hier heruntergeladen werden.

Zunächst bringen wir unser System auf den neusten Stand.

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

Kennt unser Pi alle aktuellen Pakektinformationen können wir die Installation vom Mumble Server starten.

sudo apt-get install mumble-server

Die Installation nimmt einen Augenblick in Anspruch. Ist diese abgeschlossen können wir eine erste Konfiguration vornehmen.

sudo dpkg-reconfigure mumble-server

Folgende Einstellungen sind empfehlenswert:

  • Autostart: Mumble Server beim Booten Starten? Yes
  • Der Mumble Server darf eine höhere Priorität nutzen? Yes
  • Passwort für den Super-User: beliebiges Passwort

Ist die Konfiguration abgeschlossen, können wir in einer Konfigurationsdatei unteranderem den Port und die Slotanzahl des Voice over IP Servers festlegen.

sudo nano /etc/mumble-server.ini

  • welcometext – Nachricht die dem Benutzer beim connecten angezeigt wird
  • users – Slotanzahl (maximale Anzahl an Benutzern auf dem Server)
  • port=64738 – Port unter dem der Server erreichbar ist, Standardport = 64738
  • registerName – Name des Haupt- bzw. Root-Kanals
Screenshot Mumble Konfiguration
Screenshot Mumble Konfiguration

Weitere Einstellungen können hier nachgelesen werden. Mit der Tastenreihenfolge Strg + X, Y und Enter wird die Datei gespeichert.

Abschlieend starten wir den Mumble Server neu, damit alle Einstellungen übernommen werden.

sudo /etc/init.d/mumble-server restart

Der Mumble Server ist nun vollständig auf dem Pi installiert und kann verwendet werden. Der Client muss neben der Software über ein Mikrofon verfügen. Neben den kabelgebundenen Headsets kann ich Bluetooth Kopfhörer und Bluetooth Headsets> empfehlen.

Quellen (Stand: 23.11.14): Einplatinencomputer, Wikipedia

Weiterlesen

Seafile installieren

In diesem Tutorial stellen wir die OwnCloud Alternative Seafile vor. Im Vergleich zu OwnCloud umfasst Seafile zwar etwas weniger Funktionen, bringt dafür aber auch sein eigenes Webinterface mit und ist performanter. Das bedeutet, dass kein Webserver vorinstalliert sein muss. In Sachen Sicherheit ist zu sagen, dass der Synchronisationsdienst von Seafile verschlüsselt abläuft (Clientside Encryption AES 256/CBC).

Für dieses Tutorial verwenden wir Raspbian für den Banana Pi. Unter einer vergleichbaren Distribution ist die Installation analog.

Vorbereitung

Zu Beginn bringen wir unser System auf den aktuellsten Stand. Dadurch arbeiten wir immer mit den aktuellsten Paketen

sudo apt-get update

Anschließend installieren wir alle von Seafile benötigten Pakete.

sudo apt-get -y install python2.7 python-setuptools python-simplejson python-imaging sqlite3

Für Seafile legen wir außerdem einen eigenen Benutzer seafile an.

sudo adduser seafile
sudo su seafile

Da Seafile keinen Webserver benötigt, kann ein eventuell installierter und nicht verwendeter Webserver abgeschalten werden. Dies Schritt ist optional und kann mit rcconf realisiert werden.

sudo apt-get install rcconf

Das Tool wird gestartet mit sudo rcconf. In der angezeigten Übersicht navigieren wir zu dem nicht benötigtem Webserver und deaktiveren diesen mit der Leertaste. Dabei verschwindet das Sternchen.

Seafile installieren

Zum installieren von Seafile wechseln wir zunächst in das Verzeichnis von unserem neuen Benutzer seafile.

cd /home/seafile

Nun laden wir die aktuelle Version von Seafile herunter und entpacken das Archiv. Die aktuellste Version kann unter dem Downloadbereich der Seafile Webseite ermittelt werden (zur Zeit Version 3.1.7).

wget https://bitbucket.org/haiwen/seafile/downloads/seafile-server_3.1.7_pi.tar.gz
tar -xvf seafile-server_3.1.7_pi.tar.gz

Da wir das Archiv nach dem Entpacken nicht mehr benötigen, kann dies gelöscht werden.

rm seafile-server_3.1.7_pi.tar.gz

Um Seafile einzurichten wechseln wir in das Verzeichnis, welches durch das Entpacken des Archives generiert wurde.

cd seafile-server-3.1.7

Anschließend starten wir den Installationskript von Seafile mit folgendem Befehl.

./setup-seafile.sh

Während der Installation von Seafile werden folgende Informationen erfragt. Ist alles angegeben werden eure Eingaben nochmal zusammengefasst. Dies kann mit Enter bestätigt werden.

  • Name für euren Seafile Server
  • Die IP-Adresse eures Pi´s, alternativ kann auch die DynDNS-Adresse angegeben werden
  • Ports mit Enter bestätigen für Standardeinstellungen; benutzerdefinierten Ports sind möglich
  • Speicherort: Angabe des vollständigen Pfades des Verzeichnisses, alternativ Pfad von eingebundem USB Stick oder Festplatte

Seahub installieren

Im letzten Teil wir noch das Webinterface Seahub installiert. Dies nimmt das Installationsskript direkt im Anschluss vor. Während der Installation werdet ihr nach einer Mail-Adresse und einem Passwort gefragt. Dies sind die Nutzerdaten für den Administrator bzw. für den Zugang zum Webinterface.

Den Seafile-Server, sowie Seahub starten wir mit folgenden Befehlen.

./seafile.sh start
./seahub.sh start

In einem Webbrowser eurer Wahl könnt ihr nun die IP-Adresse bzw. die DynDNS-Adresse aufrufen und euch mit den gerade vergebenen Daten anmelden. Wichtig ist dabei, dass ihr den Port 8000 mit übergebt.

http://IP_RPI:8000

Abschließend nehmen wir noch eine Einstellung bezüglich des Autostarts von Seafile vor. Momentan startet der Cloud Dienst nicht von alleine nach einem Systemstart.

crontab -e

Dort fügen wir die folgenden beiden Zeilen ein.

@reboot /home/seafile/seafile/seafile-server/seafile.sh start
@reboot /home/seafile/seafile/seafile-server/seahub.sh start 8000

Quellen (Stand:18.11.14): canox.net, forum-raspberrypi.de

Weiterlesen

Bananian Linux auf SD-Karte installieren

Um den Banana Pi nutzen zu können muss ein Betriebssystem deiner Wahl auf einer SD-Karte installiert werden. In meinem letzten Beitrag wurde Bananian Linux vorgestellt. Dabei handelt es sich um vorinstalliertes, minimal gehaltenes Debian 7 (wheezy) Image, dass speziell für den Banana Pi optimiert ist. Sowohl der Kernel, als auch der Bootloader (u-boot) sind an den Einplatinencomputer angepasst.

Die Entwickler des OS empfehlen eine SD-Karte der Klasse 10 zu verwenden. Außerdem sollte diese mindestens 4 GB Speicherplatz haben. Wie du Bananian Linux auf einer Speicherkarte installierst, wird dir im Folgenden erklärt.

Installation unter Windows

Windows-Benutzer laden die neuste Version von Bananian Linux unter http://www.bananian.org/download herunter. Zum Schreiben des Images auf die SD-Karte wird die Freeware Win32 Disk Imager benötigt.

Nach dem Download wird der Win32 Disk Imager entpackt und die exe-Datei als Administrator gestartet. In der Programmoberfläche wählt man die zuvor eingeschobene und leere SD-Karte, sowie das Systemabbild (.img) von Bananian.

Abschließend wird mit dem Write-Button das Schreiben des Betriebssystems auf die Speicherkarte gestartet. Ist der Vorgang abgeschlossen kann die Karte in den Banana Pi gesteckt werden.

Installation unter Linux

Zunächst laden wir das neuste Image von Bananian Linux unter http://www.bananian.org/download herunter und entpacken dieses.

unzip bananian-latest.zip

Anschließend stecken wir die leere SD-Karte in den Computer und indentifizieren diese.

df -h
umount /dev/sdd1

Abschließend wird der Schreibvorgang mit folgendem dd-Kommando gestartet:

dd if=bananian-latest.img of=/dev/sdd bs=1M && sync

Ist der Schreibvorgang abgeschlossen kann die Speicherkarte in den Banana Pi gesteckt werden und ist bereit für den erten Start.

Quellen (Stand 14.08.2014): bananian.org

Weiterlesen

XBMC installieren

Der Banana Pi kann sehr gut als Media Center genutzt werden und ist gegenüber Apple TV und anderen Plattformen eine kostengünstige Alternative. Die bekannte Software XBMC Media Center ist unter Raspberry Pi Anwendern sehr beliebt und auf vielen Geräten vorzufinden. Allnet hat kürzlich ein für den Banana Pi angepasstes XBMC-Image veröffentlicht. Dieses Image kann hier heruntergeladen werden. Nach neusten Informationen erfolgt eine Namensänderung für die Software: XBMC heißt ab Version 14 Kodi.

Weiterlesen

Android auf SD-Karte installieren

Der Einplatinencomputer Banana Pi unterstützt neben den Betriebssystemen Raspbian und Ubuntu auch Android. Wie man ein OS auf einer SD-Karte installiert wurde bereits im Artikel Quick Start erklärt. Die Installation von Android sieht aber etwas anders aus.

Im Folgenden zeige ich dir, wie du Android auf deine Speicherkarte bringst und was du dazu alles benötigst.

1. Android und PhoenixCard herunterladen

Zunächst laden wir uns das Android Image von lemaker.org herunter: Download

Da die Installation mit dd-Kommandos unter Linux, als auch die Verwendung von Win32 Disk Imager unter Windows nicht funktioniert, benötigen wir das Programm PhoenixCard. Dieses kann hier heruntergeladen werden.

PhoenixCard ist eine Win32-Anwendung von Allwinner. Diese konvertiert ein Image zur einer bootfähigen, selbstinstallierenden SD-Karte.

2. Android auf SD-Karte schreiben

Als erstes formatieren wir die SD-Karte. Dazu starten wir das Programm PhoenixCard und wählen in der Programmoberfläche unter DiskCheck unsere SD-Karte aus. Über den Punkt Img File wählen wir das Android Image aus, welches wir zu Beginn heruntergeladen haben.

Im Bereich Write Mode sollte Startup ausgewählt sein. Jetzt können wir die Speicherkarte formatieren. Dazu klicken wir auf den Button Format to Normal.

PhoenixCard
PhoenixCard

Ist die Formatierung abgeschlossen, können wir über den Button Burn das Android Image auf die SD-Karte schreiben. Dies kann einige Minuten dauern. Ist der Schreibvorgang beendet kann die SD-Karte aus dem Computer genommen werden.

Zusammenfassung

  • Download Android Image
  • Download PhoenixCard
  • Phoenixcard starten
  • Einstellungen: DiskCheck: Speicherkarte auswählen, Img File: Android Image auswählen, Write Mode: Startup
  • SD-Karte formatieren: Button Format to Normal
  • Android Image auf SD-Karte schreiben: Button Burn

Erster Start

Jetzt kann die beschriebene SD-Karte in den Banana Pi gesteckt werden. Nach dem Anschluss von Monitor, Tastatur und Steckernetzteil startet der Banana Pi. Der erste Start von Android dauert eine ganze Weile, bis letztendlich der Startbildschrim erscheint.

Android 4.2 für den Banana Pi, Image V2.0
Android 4.2 für den Banana Pi, Image V2.0

Quellen (Stand 30.07.2014): Lemaker Wiki, Lemaker Forum, linux-sunxi.org

Weiterlesen

Quick Start

In diesem Beitrag wird gezeigt wie man in wenigen Minuten seinen Banana Pi in Betrieb nehmen kann und was man dabei beachten sollte. Neben dem Anschluss eines Monitors, sowie Maus und Tastatur, muss ein Betriebssystem auf der SD-Karte installiert werden.

  • Was braucht man alles?
  • Die SD-Karte vorbereiten
  • Erster Start

Was braucht man alles?

Um den Banana Pi nutzen zu können braucht man einige Dinge. Diese werden im Folgenden vorgestellt.

SD-Karte

Auf der SD-Karte wird das Betriebsystem für den Banana Pi installiert und Benutzerdaten gespeichert. Die Speicherkarte sollte mindestens 4 GB groß sein (besser 8 GB oder mehr) und die Klasse 4 besitzen. Dabei signalisiert die Klasse einer SD-Karte die Geschwindigkeit beim Datenschreiben. In diesem Fall arbeitet eine SD-Karte mit der Klasse 4 mit einer Schreibgeschwindigkeit von 4 MB/s.

HDMI und AV-Video Kabel

Um direkt am Banana Pi arbeiten zu können, muss dieser mit einem Monitor verbunden werden. Der Banana Pi hat eine HDMI-Schnittstelle und einen AV-Video Ausgang. Über die HDMI-Buchse kann man mit Hilfe eines HDMI zu HDMI oder einem HDMI zu DVI Kabel einen Monitor anschließen. Die AV-Video Schnittstelle ermöglicht es ein TV-Gerät zu nutzen.

Steckernetzteil

Zur Stromversorgung benötigt man ein microUSB-Steckernetzteil. Dieses sollte bei 5 Volt mindestens 1 Ampere unterstützen um den Banana Pi versorgen zu können. Ein leistungsstärkeres Steckernetzteil ist, je nach Einsatzgebiet des Banana Pi, zu empfehlen.

Ein Handyladekabel mit microUSB kann ebenfalls verwendet werden. Jedoch sollte man überprüfen, ob dieses 1 Ampere hergibt. Diese Information kann man für gewöhnlich auf dem Steckernetzteil direkt ablesen.

Maus und Tastatur

Prinzipiell kann jede Maus und jede Tastatur mit einem USB-Anschluss verwendet werden. Funktionsumfangreichere Eingabegeräte wie zum Beispiel eine Gaming Tastatur kann unter Umständen extra Treiber benötigen.

Außerdem sollte man darauf achten das der Strom von einer USB-Schnittstelle begrenzt ist. Dazu kommt, dass Tastaturen relativ viel Strom ziehen können. Um den Banana Pi nicht zu beschädigen ist der EInsatz eines USB-Hubs mit extra Stromversorgung empfehlenswert.

Netzwerkkabel

Um den Banana Pi zu starten muss dieser nicht zwingend mit dem Heimnetzwerk bzw. Internet verbunden sein. Für spätere Anwendungen, z.B. die Nutzung des SSH-Dienstes oder Updates muss der Pi vernetzt sein. Dazu benötigt man ein Ethernet-Kabel. Dieses wird mit der RJ45 Buchse verbunden.

Sound

Wer mit dem Banana Pi Musikdateien abspielen will oder andere Multimedia Anwendungen nutzen möchte, hat die Möglichkeit den Sound über die 3,5 mm Klinken-Buchsen zu verarbeiten. Entweder kann man direkt Kopfhörer anstecken oder z.B. über ein Klinke zu Cinch Kabel das Audiosignal auf den Eingang eines anderen Wiedergabegerätes zu legen.

Die SD-Karte vorbereiten

Um den Banana Pi nutzen zu können muss ein Betriebssystem deiner Wahl auf der SD-Karte installiert werden. Unter lemaker.org werden die Image-Dateien von verschiedenenen Systemen zum Download angeboten. Wie man das gewählte OS auf der SD-Karte installiert, wird für Windows und Linux Systeme im nachfolgenden erklärt. Diese Anleitung funktioniert mit den meisten Betriebssystemen. Bei der Installation von Android muss jedoch anders vorgegangen werden. Eine Schritt für Schritt Anleitung findet man im Betrag Android auf SD-Karte installieren.

Windows

  • Stecke deine leere SD-Karte in den Computer
  • SD Formatter herunterladen und entpacken
  • setup.exe ausführen und SD Formatter installieren, anschließend starten
  • unter Drive die zu formatierende SD-Karte auswählen

    sdf1

  • Unter Option FORMAT TYPE: QUICK und FORMAT SIZE ADJUSTMENT: ON

    sdf2

  • Über den Button Format die Formatierung der SD-Karte starten
  • Betriebssystem herunterladen und entpacken
  • Win32 Disk Imager herunterladen, installieren und starten
    win32diskimager
  • entpacktes OS-Image und SD-Karte auswählen
  • mit dem Button Write das Schreiben des OS auf die SD-Karte starten

Linux

  • SD-Karte überprüfen fdisk –l
  • alle Partitionen der Speicherkarte aushängen: fdisk /dev/sdx
  • SD-Karte konfigurieren: sudo fdisk /dev/sdx, mit o alle Partitionen löschen, mit n eine neue Partition erstellen und mit w die Einstellungen speichern
  • neue Partition in FAT32 formatieren: sudo mkfs.vfat /dev/sdx1
  • Betriebssystem herunterladen
  • OS-Image entpacken: unzip [pfad]/[datei], wenn Dateiendung .tgz ist, dann den Befehl tar zvxf [pfad]/[datei] ausführen
  • alle Partitionen aushängen: umount /dev/sdxx
  • mit dem Befehl sudo dd bs=4M if=[pfad]/[datei] of=/dev/sdx wird das Schreiben des OS-Images auf die Speicherkarte gestartet

Erster Start

Das Betriebssystem deiner Wahl ist jetzt auf der SD-Karte installiert und bereit für den ersten Start. Dazu wird die Speicherkarte in den Banana Pi gesteckt und alle anderen Geräte wir Monitor, Tastatur und Netzwerk werden über die vorgestellten Schnittstellen und Kabel verbunden.

Quellen (Stand: 29.07.2014): lemaker.org, lemaker.org Wiki

Weiterlesen

Gehäuse

Der Banana Pi ist jetzt schon einige Monate auf dem Markt und das Angebot an Zubehör beginnt zu wachsen. Artikel wie SD-Karten und Steckernetzteile gibt es in diversen Variatonen und von unterschiedlichen Herstellern. Diese Produkte gibt es schon lange im Handel und können universell eingesetzt werden.

Wer also schon ein Steckernetzteil für seinen Raspberry Pi hat, kann dies für den Banana Pi verwenden. Der Raspberry Pi hat einen Stromverbrauch von etwa 3,5 Watt (5 Volt bei 700 mA). Ich empfehle jedoch für beide Pis ein Netzgerät zu verwenden, welches 2 A liefert. Somit ist man auch beim Betrieb von energieintensiveren Anwendungen bzw. Verwendungen auf der sicheren Seite.

Wer auf der Suche nach einem Gehäuse für seinen Banana Pi ist, findet mittlerweile die ersten Exemplare. Auf Grund der größeren Platine des Banana Pi und der damit veränderten Position der einzelnen Bauelemente sind die meisten Raspberry Pi Gehäuse inkompatibel.

Auf Amazon ist unteranderem ein Gehäuse für den Banana Pi von Allnet erhältlich. Das Gehäuse überzeugt mit einem schlanken, minimalen und transparenten Design. Alle Schnittstellen und Buchsen werden über entsprechende Aussparungen passgenau zugänglich gemacht. Dazu zählen auch Schlitze für ein Flachbandkabel für GPIO-Pins und ein SATA-Kabel. Das große Loch im Zentrum des Gehäuses kann für einzelne Verkabelungen genutzt werden. Außerdem dient es zu Belüftung der Platine.

Das Gehäuse gibt es auch direkt in Kombination mit einem Banana Pi und anderem Zubehör zu kaufen.
Wem ein transparentes Gehäuse nicht zusagt, der kann auch ein Kunststoffgehäuse in schwarz oder weiß erwerben.

Momentan ist die Auswahl an Gehäusen für den Banana Pi noch nicht so vielfälltig wie für den Raspberry Pi. Daher werde ich von Zeit zu Zeit über neue Produkte informieren.

Weiterlesen

Unterstützte Betriebssysteme

Laut dem Hersteller lemaker.org unterstützt der Banana Pi die Betriebssysteme Android, Ubuntu, Debian und das beliebte Raspbian. Raspbian ist unter den Raspberry Pi Anwendern in der Regel die erste Wahl.

Unterstütze betriebssysteme
Unterstütze Betriebssysteme

Jedoch ist die Installation nicht so einfach wie der ein oder andere das vielleicht von seinem Raspberry Pi gewohnt ist. Prinzipiell ist zunächst ein Version einer Distribution nötig, welche an den Banana Pi angepasst ist. DIese sind auf der Herstellerseite zum Download verfügbar.

In dem Forum von lemaker.org wird dringend empfohlen eine hochwertige und schnelle SD-Karte einzusetzen. Gerade in Verbindung mit Lubuntu soll dies sehr hilfreich sein. Mit einer erfolgreichen Installation ist aber immer noch nicht alles getan: Beim Betrieb eines unmodifiziertem Ubuntu (Trusty Tahr) oder Lubuntu treten vermehrt Fehler auf.

Auf Grund des ARM-Prozessors im Banana Pi ist das Betriebssystem Android gut geeignet. Fedora hat sich ebenfalls auf den zum Einsatz kommenden Prozessor spezialisiert.

Quelle: aphilia.info

Weiterlesen